Reto Schmidiger Nur die Harten kommen in den Garten

31Mrz/140

Erfolgreicher Finish!

Hoi Zäme

Es ist wieder einige Zeit vergangen, nach meinem letzten Eintrag... Seit Anfangs Februar ist eine Menge passiert.

Nach den FIS Rennen in Schönried vom letzten Eintrag standen Europacupslalom's in Oberjoch (GER) und Borovetz (BUL) an. Beide Rennen gelangen mir nicht zu 100%. In Oberjoch wurde ich 12. und in Borovetz landete ich auf dem 15. Schlussrang. Somit stand ich vor dem Europacupfinale in Soldeu (AND), in der Slalomgesamtwertung an 4. Stelle. Einige Tage vor dem Europacupfinale startete ich in Kranjska Gora am Weltcupslalom. Mit der Startnummer 54 stieg ich ins Rennen und hatte eine sehr gute Fahrt bis 10 Tore vor dem Ziel, denn dort Fädelte ich ein... Über den Ausfall konnte ich nicht lange nachdenken, denn wir reisten nach dem Rennen ab in Richtung Andorra zum EC-Finale.

In Andorra war aus meiner Sicht sehr viel im Spiel. In der Slalomwertung war es extrem eng und ich wusste, dass nur ein Rangverlust im Rennen über den nächstjährigen Fixplatz im Weltcup entscheidet. Es musste eine starke Leistung her! Nach einem guten ersten Lauf stand ich an 4. Position und es war noch immer alles offen. Auch der zweite Lauf war sehr solide und ohne Fehler. Ich konnte den 4. Platz halten und rutschte in der Gesamtwertung auf den 3. Platz vor . Somit sicherte ich mir einen fixen Startplatz für die nächste Weltcup Saison im Slalom. Ebenso habe ich die Selektionskriterien für das Swiss Ski A-Kader erreicht. Die Erleichterung war riesig!1891058_10152238503667279_2051037314_n

Gleich nach dem Rennen ging die Reise weiter... zurück in die Schweiz, genauer nach Lenzerheide. Der Teamevent stand am 14.03.2014 an und ich durfte zusammen mit Wendy Holdener, Denise Feierabend, Luana Flütsch, Luca Aerni und Marc Gini für die Schweiz an den Start gehen. Zusammen konnten wir zum ersten Mal überhaupt für die Schweiz einen solchen Event gewinnen. Es war eine geniale Stimmung und die Erfahrung war super. Hier der Link zum Teamevent.

Vom 17. März an waren auf der Fiescheralp die Schweizermeisterschaften. Zuerst die schnellen Disziplinen, dann die Technischen. Speed lies ich in diesem Jahr aus, um mich auf den Riesenslalom und Slalom zu konzentrieren. Im Riesenslalom, am 22.03.2014 startete ich mit der Nummer 20. Nach dem ersten Durchgang landete ich überraschend auf dem 3. Zwischenrang. Im zweiten Lauf gelang mir nochmals eine gute Leistung, verlor jedoch zwei Plätze und wurde 5. an den Schweizermeisterschaften im Riesenslalom. Der Slalom wurde wegen zu viel Schnee auf den 6. April nach Veysonnaz verschoben. Es freute mich sehr, dass rund 20 Fan Clübler Andrea und mich an den Schweizermeisterschaften in Fiesch unterstützten. Es ist einfach immer wieder toll eine solche Fan Gemeinde im Rücken zu haben - DANKE!

Nun bestreite ich noch einige FIS Rennen in der Schweiz und versuche dabei meine FIS Punkte zu verringern. Zwischendurch stehen dann noch Sponsorentage in Zermatt und Engelberg an. Ende April werde ich mir dann noch ein paar Ferientage im Süden von Europa gönnen, bevor dann anfangs Mai bereits wieder die Saisonvorbereitung für den nächsten Winter startet.

Liebe Grüsse
Schmidi

veröffentlicht unter: Uncategorized keine Kommentare
6Feb/140

2 in 1

Marco und ich

Hoi Zäme

2 in 1. 2 Hergiswiler in einem FIS Rennen, das hat es noch nie gegeben, bis...

Aber alles von vorne. Nach dem letzten Eintrag startete ich an zwei FIS Rennen in Kirchberg in Österreich. Ein Riesenslalom und ein Slalom standen auf dem Programm. Im Riesenslalom, hatte ich ein wenig Trainingsrückstand aber ich wusste, dass mir die Strecke in Kirchberg sehr gefällt und auch liegt. Mit der Startnummer 25, konnte ich am 22. Januar zwei gute Fahrten zeigen und landete auf dem 8. Schlussrang. Jedoch war der Sieger Tim Jitloff (USA) fast 2 Sekunden schneller als alle andern und so fiel ein gutes Punkteresultat ins Wasser. Der Slalom, am 23.01. hätte eigentlich in Westendorf stattfinden sollen, das wenige Autominuten von Kirchberg entfernt ist. Der Event in Westendorf gilt fast als Weltcuprennen, da sich dort jeweils sehr viele Weltcupslalomfahrer auf den Slalom in Kitzbühel vorbereiten. Dadurch startete ich als 31. - trotz der eher hohen Startnummer bei einem FIS Rennen fand ich eine Piste in einem sehr guten Zustand vor. Es waren auch mit "hinteren" Nummern noch gute Zeiten möglich. Nach dem ersten Lauf stand ich an 12. Stelle und ich konnte mich mit einem guten zweiten Durchgang auf den 8. Schlussrang verbessern. Auf den Sieger Julien Lizeroux verlor ich fast 1 Sekunde und auf den dritten Platz ca. 0.7 Sekunden. Mit der ersten Fahrt war ich nicht zufrieden doch im zweiten Durchgang konnte ich die vorgenommene Leistung abrufen.

In Kitz habe ich noch nie den zweiten Lauf erreicht und die Bedingungen in diesem Jahr waren sehr schwer. Sehr motiviert ging ich am 24. Januar an den Start und es gelang mir, für meine Startnummer 60, ein guter aber nicht fehlerfreier Lauf. Knappe 0.17 Sekunden fehlten mir für die Quali in den Finaldurchgang. Klar nervte ich mich tierisch über die wenigen Hundertstel, aber so ist es im Skisport - einmal stehen die Hundertstel auf deiner Seite, manchmal eben nicht. Ich glaube aber, auf eine ganze Karriere gesehen, gleicht sich der Hundertstel-Kampf aus! :-) Ausserdem hatte ich grosse Freude an den Spitzenresultaten von Luca (5.Rang) und Daniel (7. Rang)! Nochmals herzliche Gratulation und "Super gsi!" :-D

Ja und in Schladming, am 28. Januar... da war nach der ersten Zwischenzeit Schluss. In den darauffolgenden Rennen, im Europacup Riesenslalom in Crans Montana und im Riesenslalom FIS in Schönried, konnte ich leider keine fehlerfreie Fahrten hinzaubern und schied beide Male aus. In Schönried fuhr aber ein anderer Hergiswiler super! Mein Clubkollege Marco Odermatt holte sich den Schweizermeistertitel bei den Junioren U18 im Riesenslalom. Herzliche Gratulation! :-) Übrigens... das war das erste FIS Rennen mit zwei Rennfahrer aus dem SC Hergiswil. :-)

Weiter geht es für mich nun voraussichtlich mit einigen Europacup Rennen in Deutschland und Bulgarien, bevor ich dann wieder zu einigen FIS Rennen in Europa starte.

Von meiner Trainingsgruppe Weltcup 3, fahren vier Athleten nach Sotchi. Zusammen mit Luca Aerni und Daniel Yule, welche die Qualifikation für Sotchi klar erreicht haben, starten auch noch Ramon Zenhäusern und Justin Murisier an den Olympischen Spielen. Ich wünsche allen Schweizern Sportlern viel Erfolg, faire Wettkämpfe und eine unfallfreie Zeit. Ich werde bestimmt den einen oder anderen Event im Fernsehen mit verfolgen und die Daumen drücken.

Bis gli und liebi Grüess

Schmidi

veröffentlicht unter: Uncategorized keine Kommentare
19Jan/140

Guter Start ins neue Jahr

Hallo zusammen

Nach dem Sieg beim FIS Rennen im Sörenberg und einem Trainingstag in Veysonnaz, legte ich am 01.01.2014 zwei ‚Trainingsfahrten‘ beim NSV Slalom auf der Klewenalp ein. Dort durfte ich dann bereits meinen ersten Sieg im neuen Jahr feiern.

Top motiviert reiste ich am 02.01.2014 über Veysonnaz, wo wir nochmals einige Trainingsfahrten absolvierten weiter nach Chamonix (FRA), wo dann am 03. & 04.01.2014 zwei Europacup Nachtslaloms anstanden.

Das erste Rennen am 03.01. im alt bekannten Chamonix war gut besetzt, mit Alexis Pinturault, Jean-Baptiste Grange, Wolfgang Hörl, Steve Missillier und Markus Vogel waren gute Weltcupfahrer mit am Start. Mir gelang ein starker erster Lauf und ich durfte auf dem 3. Zwischenrang mit 0.36 Sekunden hinter Steve Missillier und Wolfgang Hörl Platz nehmen. Klar wollte ich ihm 2. Durchgang meine top Klassierung halten, wenn nicht verbessern. Leider unterliefen mir dann aber vor und während dem Flachstück zwei Fehler und so habe ich viel Zeit liegen gelassen. Mit 1.19 Sekunden Rückstand musste ich mich dann mit dem 19. Schlussrang zufrieden geben. Abhacken und aufs morgige Rennen konzentrieren war angesagt.

Am 04.01. ging ich dann als 6. ins Rennen. Nach dem gestrigen Renntag wusste ich definitiv, dass ich vorne mitfahren kann. Leider schied ich dann aber bereits einige Tore nach dem Start aus. Mein Ziel zwei gute Rennen und tiefe Punkte einzufahren, welche mir dann einen Startplatz im Weltcup unter den ersten 50 eingebracht hätten, gelang mir leider nicht.

Von Chamonix fuhren wir dann direkt nach Bormio, wo am 06.01.2014 der von Zagreb verschobene Weltcup Slalom auf dem Programm stand. In Italien gelang mir leider keine fehlerfreie Fahrt und so verpasste ich die Qualifikation für den zweiten Durchgang klar. Doch auf meine nächste Chance musste ich nicht lange warten. Am 12.01.2014 stand bereits der nächste Weltcupslalom in Adelboden an.

Am Chuenisbärgli konnte ich im Jahr 2012 mein bis jetzt zweit bestes Weltcup Resultat mit dem 13. Schlussrang einfahren. Das Rennen im Berneroberland ist jedes Mal mit einer einmaligen Stimmung verbunden. Ebenso wurden Kusi und ich von rund 140 Nidwaldner Skifans am Chuenisbärgli angefeuert und unterstützt. Als 64. durfte ich aus dem Starthäuschen gehen, doch leider schaffte ich die Qualifikation für den zweiten Lauf nicht. Ein wenig enttäuscht aber trotzdem voller Freude dass so viele Fans nach Adelboden angereist sind, fuhr ich dann am Abend nach Hause.

Zu Hause stand ich dann vor der Entscheidung, ob ich beim Weltcup Slalom von Wengen mit einer Startnummer zwischen 55 und 60 starte oder ob ich im Europacup Slalom von Zell am See mein Können unter Beweis stellen soll. Da die Wetterprognose nicht wirklich kalte Tage voraussagte für das Wochenende von Wengen und ich mir im Europacup mehr Chancen ausrechnete ein gutes Resultat zu fahren, entschied ich mich für den Europacup Slalom.

So ging‘s dann am Donnerstag, 16.01.2014 ins österreichische Nachbarland, wo ich am 18. & 19. zwei Europacup Rennen bestritt. Der Slalom war als Nachtevent angesetzt. Ein guter erster Durchgang gelang mir und ich klassierte mich mit 0.01 Sekunden Rückstand auf den Zwischenzeitführenden Ronci (ITA) auf dem 2. Rang. Im zweiten Lauf wollte ich mehr und Girff an, leider fand ich in den ersten Toren den Rythmus nicht ganz, konnte anschliessend aber eine gute Fahrt runter bringen. So durfte ich auf dem guten 2. Schlussrang Platz nehmen. Über den dritten Podestplatz im Europacup in dieser Saison freute ich mich riesig. Nun bin ich in der Gesamtwertung und in der Slalomwertung vom Europacup auf dem 2. Rang hinter meinem Teamkollegen Daniel Yule. Beim heutigen Europacup Riesenslalom schied ich leider bereits im ersten Lauf aus.

Nun werde ich einige Konditionseinheiten im Vorarlberg durchführen bevor ich dann wieder zu meiner Trainingsmannschaft dazu stosse um einige Trainings mit den Slalomskis zu absolvieren. Wie das weitere Programm von mir aussieht, könnt ihr auf meiner Facebookseite mitverfolgen oder auf der Fan Club Homepage www.fans4.ch nachlesen.

Viele Grüsse und einen schönen Winter
Schmidi

veröffentlicht unter: Uncategorized keine Kommentare